Technische Grundlagen


Eine gute Ladeinfrastruktur beginnt schon bei der Planung. Ihr Elektroauto, unabhängig von der Marke, sollte reibungslos an Ihrer eigenen Stromtankstelle laden können. Hier spielen die Spannung und Stromstärke eine wichtige Rolle.

Daraus ergeben sich 3 mögliche Leistungsebenen 3,7 kW, 11 kW und 22 kW. Die Ladedauer ist abhängig vom dem Zusammenspiel Ladepunkt, Ladekabel und Elektroauto. Denn das schwächste Glied in dieser Kette, Wallbox bzw. Ladesäule, Ladekabel oder Elektroauto geben die maximale Ladeleistung vor und somit auch die benötigte Ladedauer.

Zwei wichtige Vorschriften / Normen müssen bei der Planung beachtet werden.

Der Zählerplatz ist nach der AR-N-4100 so zu errichten, dass die Anlage (Verteilung und Zählerplatz) einen Dauerstrom verarbeiten können.

Laut DIN VDE 0100-722 ist jeder Ladepunkt durch einen FI mit integrierter Gleichstromfehlererkennung abzusichern.

Außerdem muss jeder Ladepunkt an einem separaten Stromkreis angeschlossen werden. Das hat unter anderem den Vorteil, dass ein gestörter Ladepunkt die restlichen nicht beeinflusst.

Die Wallbox ist geeignet, wenn Sie einen einzelnen Parkplatz mit einer Lademöglichkeit ausstatten wollen. Häufig werden diese in privaten Garagen verwendet. Je nach Ausstattung kann die Wallbox ohne Zugangsverschlüsselung oder mit einem Schlüsselschalter, RFID-Karte oder per App bedient werden.

Laut DIN VDE 0100-722 muss die Wallbox an einem separaten Stromkreis angeschlossen sein. Dieser ist mit einem Fehlerstromschutzschalter und einer Gleichstromfehlererkennung auszustatten z.B. mit einem FI TYP B.

Manche Modelle sind in der Lage mit anderen Ladepunkten zu kommunizieren. Dies ermöglicht ein Lastmanagement für Ihre Situation angepasst aufzustellen, sollten mehrere Ladepunkte benötigt werden.

Standsäulen eignen sich gut um größere öffentliche und halböffentliche Parkplätze mit Ladepunkten für Elektroautos zu bestücken. Je nach Ausstattung kann die Standsäule z.B. mit einem Schlüsselschalter, RFID-Karte und nach dem Prinzip des Plug&Charge ausgestattet werden.

Laut DIN VDE 0100-722 muss die Wallbox an einem separaten Stromkreis angeschlossen sein. Dieser ist mit einem Fehlerstromschutzschalter und einer Gleichstromfehlererkennung auszustatten z.B. mit einem FI TYP B.

Manche Modelle sind in der Lage mit anderen Ladepunkten zu kommunizieren. Dies ermöglicht ein Lastmanagement für Ihre Situation angepasst aufzustellen, sollten mehrere Ladepunkte benötigt werden.